Der Glaskörper ist eine sehr zähflüssige visköse Flüssigkeit (gallertige Masse) umgeben von einer hauchdünnen Membran, die dem Augapfel Form und Stabilität gibt. Der Glaskörper nimmt fast 2/3 des Auges in Anspruch und ist mit der Linse und der Netzhaut verbunden. Er besteht zu 98% aus Wasser. Weitere wichtige Bestandteile sind ein Netz von Kollagenfasern und Hyaluronsäure.

Bei dem Phänomen der „Fliegenden Mücken“ (franz.“ Mouches volantes“) handelt es sich um Kollagen-Verklumpungen im Glaskörper, die in der Regel mit zunehmenden Alter auftreten. Dann nimmt die Fähigkeit der Hyaluronsäure-Moleküle Wassermoleküle zu halten ab. Es entsteht eine glasartige Degeneration, wie man sie auch bei z.B. bei Joghurt oder Quark nach längerem Stehen beobachtet. Als Folge verklumpen die Kollagenfasern zu größeren eye-floater, die wiederum Schatten auf die Netzhaut werfen. Und diese Wahrnehmung als Fäden, Flusen oder schwarze Punkte bezeichnet man gemeinhin auch als „Fliegende Mücken“. Dies ist medizinisch gesehen harmlos.

Diese können sich in Größe und Form enorm unterscheiden. Von Betroffenen werden sie als Fäden, Flusen, winzige Punkte oder Bläschen beschrieben.


Blaue Flusen


Patientenzeichnung

 

Es gibt zahlreiche Ursachen von Glaskörpertrübung. Die häufigste ist die der natürlichen Alterung des Glaskörpers. Während wir altern, neigt unser Glaskörper sich zu verflüssigen, was zu neuen „Fliegenden Mücken“ führt. Daneben können auch Augenverletzungen und Augenkrankheiten die Ursache sein. Ebenso wie Stress, Kurzsichtigkeit und hoher Blutdruck oder auch die Nebenwirkungen verschiedener Medikamente.

Obwohl während der Schwangerschaft viele Veränderungen im Körper auftreten, gibt es keine wissenschaftlichen Beweise für den Zusammenhang von Schwangerschaft und dem Auftreten von „Fliegende Mücken“. Da Schwangere sehr vorsichtig mit der Einnahme von Medikamenten und Nährstoffen sein sollten, ist während der Schwangerschaft auch für den Verzehr von VitroCap® vorher auf jeden Fall der Arzt zu konsultieren.

Wie bereits erwähnt, sind nicht alle Ursachen der Glaskörpertrübung bekannt. Jedoch hat man festgestellt, dass Computerarbeit wie Lesen oder Fernsehen nicht die Anzahl der „Fliegenden Mücken“ erhöht. Es ist eher wahrscheinlich, dass die Überanstrengung und Ermüdung der Augen dazu führen, dass man die bereits vorhandenen eye-floater eher bemerkt. Generell sollten Sie bei Computerarbeit an die Gesundheit Ihrer Augen denken. Sorgen Sie dafür, dass Sie vor einem großen Monitor arbeiten und erhöhen Sie seine Helligkeit.


  • Wenn Sie Problem mit dem Lesen der Texte haben, setzen Sie frühzeitig eine Lesebrille auf.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Arbeitsplatz nahe dem Fenster ist und schalten Sie bei Einbruch der Dunkelheit rechtzeitig ausreichend Lichtquellen ein.
  • Gönnen Sie sich vermehrt Pausen und schauen Sie dabei auf weiter entfernte Objekte.

Mit zunehmendem Alter kommt es zu einer Verflüssigung des Glaskörpers und er trennt sich von der Netzhaut. Dies ist ein völlig normaler Vorgang und kommt bei jedem Menschen einmal an jedem Auge vor. Neben der altersbedingten Glaskörperabhebung können Kurzsichtigkeit, Entzündungen im Augeninnern oder Unfälle mögliche Ursachen sein. Es kommt dann zu plötzlich auftretenden Trübungen und zu Blitzen bei Augenbewegungen im Dunkeln. In diesem Falle ist vorsorglich eine Untersuchung durch den Arzt zu empfehlen.

Die Glaskörperabhebung ist ein natürlicher Vorgang im Verlauf des Alterns und tritt ab dem Alter von 40 Jahren auf.

Wenn der verflüssigte Glaskörper an der Netzhaut zieht, mit dem er verbunden ist, werden Photozellen auf der Netzhaut stimuliert. Wenn die Sehzellen der Netzhaut durch das Ziehen des Glaskörpers mechanisch stimuliert werden, senden sie ein Signal an das Gehirn in Form von unorganisiertem Licht, das vom Gehirn als Blitz wahrgenommen wird.

Wenn der Glaskörper bei der Trennung zu stark an der Netzhaut zieht, kann dies zu Netzhautrissen führen. Oft werden dabei kleine Blutgefäße verletzt. Die daraus resultierende feine Blutung wird von den Patienten als Rußregen beschrieben.

Risse der Netzhaut können unbehandelt zu einer Netzhautablösung führen. Im Frühstadium lassen sich solche Netzhautlöcher mittels Laserbehandlung abriegeln, in späteren Stadien muss manchmal eine etwas größere Operation durchgeführt werden.

Wichtige Ansprechpartner sind für Sie 

  • Augenarzt
  • Optiker
  • Hausarzt
  • Apotheker

Mit einer gesunden Ernährung sind Sie schon auf dem halben Wege, „Fliegende Mücken“ zu verhindern. Essen Sie vor allem frisches Gemüse und trinken Sie täglich ausreichend Wasser.


Wenn Sie darüber hinaus etwas für Ihre Augen tun wollen, nehmen Sie täglich eine Kapsel mit abgestimmten Mikronähstoffe aus speziell aufbereiteten Pflanzeninhaltsstoffen, wie sie in VitroCap® enthalten sind.

Darüber hinaus beachten Sie folgende einfache Tipps zur Vorbeugung von Glaskörpertrübung:


  • Vermeiden Sie Sportarten, die besonders anfällig für Verletzungen sind, wie Kampfsport oder Ballspiele oder seien Sie zumindest vorsichtig beim Ausüben Ihres Sportes.
  • Vermeiden Sie Drogen jeder Art und reduzieren Sie die Einnahme von Medikamenten mit hohen Nebenwirkungen auf das notwendigste Maß. Deshalb folgen Sie der Verschreibung und unterlassen es, zur Sicherheit Tabletten doppelt einzunehmen.
  • Vermeiden Sie jede Art von Augenreiben und schlafen Sie nicht mit dem Gesicht nach unten.


Wenn Sie bereits einige „Fliegende Mücken“ sehen, müssen Sie nicht mit Ihnen leben.

Wir empfehlen VitroCap®.

Deutsch Englisch
Sprache: